DSGVO: Neues Europäisches Recht

Datenschutz Grundverordnung der EU

Wir sind ein Kleinbetrieb und nicht in der Lage alle Aspekte der DSGVO abzuschätzen. Wir sichern jedoch zu, daß wir die Daten so verantwortungsbewußt nutzen wie auch wir dies von anderen erwarten. Um unseren Service zu nutzen müssen Sie deshalb nach DSGVO aktiv zustimmen, daß wir all Ihre Daten vollumfänglich nutzen und speichern und an Fremde Dienstleister wie unsere Steuerberater, unsere EDV-Dienstleister etc. weitergeben dürfen. Datenschutz-Beauftragter ist Oliver Fendt
Diese Einwilligung ist gem gesetzlichen Bestimmungen jederzeit widerrufbar.

Click here - Dauerhaftes Entfernen dieses Hinweises: Ich akzeptiere die vollumfängliche Daten-Nutzung

Mit Nutzung der Website stimmen ich der Nutzung ausdrücklich zu.

Das Internet in den Häusern

Grundsätzliches zu LAN, WLAN und Geschwindigkeit.

Viele Zimmer haben LAN per Kabel. Wenn LAN per Kabel verfügbar ist, ist dies die schnellste und Beste Möglichkeit Internet zu nutzen. In diesen Zimmern und Appartements garantieren wir keinen WLAN-Empfang. In FAST allen Zimmern gibt es WLAN über die Netze SMUC (Verschlüsselt, Kennwort 'akademiker') oder unverschlüsselt über STUDENTENWOHNHEIME-MUC.

LAN Kabel ist immer am Besten. Direkt danach folgt WLAN im 5GHz nach Norm AC. Alle Accesspoints dieser Norm haben 5AC im Namen (z.B. STUDENT_CAP_5AC) und sind schnell. Ebenfalls gut ist der 5GHz Bereich der heisst STUDENT_CAP5. Schlecht ist der 2GHz Bereich - weil sehr voll. Er heisst STUDENTENWOHNHEIME-MUC oder STUDENT_CAP, je nach Geraetemodell.

Das bedeutet: STUDENTENWOHNHEIME-MUC bzw STUDENT_CAP sind super, weil die in allen Häusern flächendeckend verfügbar sind - z.B. für das Smartphone.
Wesentlich schneller jedoch sind die 5GHz Accesspoints die jedoch kein ROAMING zulassen und insofern an jeder Stelle des Gebäudes andere Namen haben.

Nutzungsverhalten und Geschwindigkeit

Wir messen täglich Ihr genutztes Volumen der letzten 15 Tage. Am schnellsten weil unbeschränkt und mit höchster Priorität sind diejenigen, die unter dem Durchschnitt aller Nutzer in diesem Zeitraum waren.
Am schlechtesten sind diejenigen die mehr als 3x die Menge des 15-Tages-Durchschnitts aller Studenten nutzen. Das ist mit legaler Nutzungsmöglichkeit fast nicht zu schaffen. Filesharing ist in Deutschland verboten - und wird Sie schnell in die langsamste Kategorie abstrafen. Dazwischen gibt es 3 weitere Prioritäts-Abstufungen. Die schnellste Abstufung ist aktuell 4Mbit Upload, 40MBit Download mit kurzzeitiger Peak-Last 8M/90M. Die "langsamste" ist 2.5M/18M mit Peak 3M/50M. Für normale Internet-Nutzung inkl. Microsoft Teams und andere Video-Chat Apps reicht auch die langsamste Abstufung. Der wesentliche Unterschied ist, daß die langsamsten in der Priorität hinter den wenig-Nutzern sind. Das ist nicht so schlimm, weil die wenig-Nutzer ohnehin das Internet wenig nutzen - und folglich genug Freiräume sind.

Wie erkennbar ist, sind unsere Leitungen im Schnitt bei weitem nicht ausgelastet. Die Last wird auf mehrere Leitungen verteilt. So sind in der Clemensstr. 118 Stand 5/2020 zB. 2 MNet-Leitungen Glasfaser mit 300 MBit und 2 Leitungen Telekom nit 250MBit aktiv.

Mehrere Computer/Telefone/Tablets

Derzeit sind 5 Geräte pro Nutzer zugelassen.
1 schnelles Gerät (Meist LAPTOP oder Router) - meldet sich mit VPN????@STUDENT als Nutzername an.
4 langsamere Geräte (Tablet, Telefon) meldet sich mit VPN????@PHONE (800k/15M mit Peak-Leistung 5M/60M ) meist am WLAN an.

Eigene Router

Es ist in allen Appartements mit LAN-Anschluß möglich eigene Router zu betreiben.
Aber Achtung: Achten Sie unbedingt darauf, daß Sie keine DHCP-Dienste in unser Netz schicken!!! Wir müssen sonst sehr aufwendig den Störenfried suchen. Das berechnen wir mit 100€ pauschal.
DESHALB nicht einfach anstecken. Die Dinger müssen eingerichtet werten!!!

Gute Erfahrung haben wir mit MIKROTIK Routern (zB Mikrotik RB941-2nD-TC bei Reichelt.de für 19.90€ oder z.B. das bessere Modell mit 5GHz RBD52G-5HacD2HnD-TC ca. 65 €).
Mikrotik Router sind sehr preiswert und professionell.
Wenn Sie einen Router installieren, nutzen Sie auf jeden Fall die PPPoE Verbindung zu unseren Systemen. Das ist ein professionelles und stabiles Protokoll und funktioniert problemlos.
Bei Mikrotik sieht der einzig nötige Eintrag wie folgt aus: (Copy/Paste - Zugangsdaten selbst ändern)
/interface pppoe-client
add add-default-route=yes default-route-distance=4 disabled=no interface=\
ether1 keepalive-timeout=60 name=Studentenwohnheim password=\
1122 use-peer-dns=yes user=VPN1111

Bild wie zB ein Mikrotik-Router eingerichtet wird

M_Skype

In all unseren Häusern ist Internet verfügbar. In der Gabelsberger Str., in der Clemensstrasse 118 und in den grossen Zimmern der Emanuelstrasse per LAN-Kabel. Sonst per WLAN. Der WLAN-Empfang ist mit vernünftiger Antenne in allen Einheiten verfügbar, die nich ohnehin LAN per Kabel haben. Beachten Sie jedoch, daß die Antenne in manchen billigen Laptops nicht optimal ist, und nicht an jedem Punkt im Zimmer der Empfang gleich gut ist. Gut Erfahrungen haben wir mit USB-WLAN-Sticks gemacht, denn an einem USB-Verlängerungskabel für ein paar Euro kann man die Position einfach verändern und erhält dann auch an ungünstigen Stellen guten Empfang.

Die Einstellungen sind schnell erklärt: ALLES auf Windows-Standard.
Also AUTOMATISCHE IP Adresse.
Unsere HOTSPOTS heißen normalerweise entweder STUDENTENWOHNHEIM oder IMMOFENDT (mit einem Kürzel über die Position) z.B. STUDENTENWOHNHEIM2OG.

Internet mit dem Smartphone @PHONE

Sie können mit bis zu 4 weiteren Geräten (wie Playsation, Smartphone, Tablet...) unser Internet-System nutzen.

Der zusätzliche Zugang ist etwas in der Geschwindigkeit reduziert - funktioniert ansonsten genau so wie die normalen Zugänge, also entweder Web-Authentifiziert oder per PPPoE.

Damit unser System erkennt, daß es sich um den 2. Zugang handelt müssen Sie als Nutzer-Kennung VPNxxxx@phone eingeben. Das Kennwort bleibt wie bisher bestehen.

Frosch_Handy

Verbinden mit PPPoE: (Empfohlen)

Version für APPLE (Kopiert von einer Apple Website ohne Gewähr)

Schritte für die Konfiguration

  1. Besorgen Sie sich die folgenden Informationen von Ihrem Internet-Anbieter:
    • Benutzername und Kennwort (Der Benutzername lautet z.B. VPN1234)
  2. Öffnen Sie das Menü "Apple" und wählen Sie "Systemeinstellungen".
  3. Öffnen Sie das Menü "Einstellungen" und wählen Sie "Netzwerk".
  4. Wählen Sie "Ethernet (integriert)" aus dem Menü "Zeigen" (vor Mac OS X 10.1 das Einblendmenü "Konfiguration").
  5. Klicken Sie in den Titel "PPPoE".
  6. Aktivieren Sie die Option "PPPoE verwenden".
  7. Geben Sie Ihren Benutzernamen im Feld "Account-Name" ein.
  8. Geben Sie Ihr Kennwort in das entsprechende Feld ein. Wenn Sie möchten, dass alle Benutzer des Computers dieselbe Verbindungsart%nbsp; verwenden, wählen Sie die Option "Kennwort sichern".

     Tipp: Wenn Sie möchten, dass der Computer automatisch  eine Verbindung herstellt, wenn Sie ein Netzwerkprogramm (Web-Browser,  E-Mail etc.) öffnen, klicken Sie in "PPPoE-Optionen" und aktivieren die  Option "Bei Bedarf automatisch verbinden".

  9. Klicken Sie in den Titel "TCP/IP".
  10. Wählen Sie entsprechend der Vorgaben Ihres Internet-Anbieters "PPP" aus dem Menü "Konfigurieren" .
  11. Klicken Sie in "Anwenden".
  12. Öffnen Sie einen Web-Browser oder ein anderes Internet-Programm  (TCP/IP-Programm), um Ihre Verbindung zum Internet zu überprüfen.

Tipp: Wenn die Option zum Herstellen einer automatischen  Verbindung in Schritt 8 nicht ausgewählt haben, müssen Sie zunächst das  Programm "Internet-Verbindung" öffnen, die korrekte Konfiguration  auswählen und anschließend in "Verbinden" klicken. Wählen Sie "Internet-Verbindung Hilfe" aus dem Menü "Hilfe", um weitere Informationen zu erhalten.

Weitere Schritte für AirPort

  1. Öffnen Sie einen Web-Browser, um sicherzustellen, dass der Computer eine Verbindung zum Internet herstellt.
  2. Nachdem der Computer erfolgreich eine Verbindung zum Internet  hergestellt hat, können Sie die Basisstation physisch mit dem Netzwerk  verbinden.
  3. Ziehen Sie das Netzkabel des DSL- oder Kabelmodems für ein paar Sekunden ab und schließen Sie es dann wieder an.
  4. Verwenden Sie den AirPort Assistenten (im Ordner  "Programme/Dienstprogramme"), um die Einstellungen des Computers auf die Basisstation zu kopieren.
  5. Wenn Sie oben in Schritt 8 die Option "Bei Bedarf automatisch  verbinden" ausgewählt haben, Öffnen Sie die Systemeinstellung  "Netzwerk", nachdem Sie den AirPort Assistenten verwendet haben.  Deaktivieren Sie dort diese Einstellung für die Option "Ethernet%nbsp; (integriert)". Dadurch wird das im folgenden Artikel beschriebene  Problem verhindert: AirPort: Via PPPoE ist eine Verbindung zur Basisstation, aber nicht zum Internet möglich.

Informationen zur Fehlerbeseitigung bei der Basisstation erhalten Sie im Artikel AirPort: Überblick über die Fehlerbeseitigung.

 

Ansonsten gibt es außerdem die HOTSPOT-Methode:

Beim ersten Aufruf einer Internetseite erscheint unsere Anmeldeseite - egal was Sie aufrufen möchten. Hier können Sie Ihre VPN-Nummer und Ihr Kennwort eingeben. z.B. VPN1234@STUDENT und 0000 als Kennwort. Sie werden dann auf die von Ihnen gewünschte Seite weitergeleitet, wenn Ihr Browser das erlaubt. Bei einer Fehlermeldung tippen Sie die Adresse einfach nochmals an, dann werden Sie entsprechend verbunden. Das wars.

Achten Sie darauf, daß auch Programme wie SKYPE erst funktionieren, nachdem Sie eine Internetseite aufgerufen haben, um sich zu identifizieren.

Wenn das Internet nicht funktioniert...

Das Internet ist in den Häusern mittels Hotspots und PPPoE Konzentratoren verfügbar. Technisch filtern die Router jeglichen Verkehr auf das Internet. Ausgenommen sind freigegebene Seiten (z.B. www.studentenwohnheime-muc.de). Sobald Sie Ihren Rechner ans Netz anschliessen (LAN oder WLAN) baut dieser eine Verbindung zu unserem System auf. Unser System sperrt den Rechner solange, bis er authentifiziert ist.

Die physikalische Verbindung sollte mit den Standard-Einstellungen automatisch funktionieren. (IP-Adresse automatisch beziehen [DHCP]) Sie bekommen dann eine Netzwerkadresse zugewiesen.

Worauf muß ich beim WLAN achten?

Wir haben Ubiquti UNIFI Access-Points (SMUC bzw. STUDENTENWOHNHEIME-MUC) im vollen 2GHz. Bereich. Diese können unverschlüsselt senden (SID:STUDENTENWOHNHEIMe-MUC) oder verschlüsselt über einer 2.Id (SMUC) senden. Der Schlüssel lautet: akademiker
Zusätzlich gibt es Accesspoints im schnellen 5GHz Bereich - alle fangen mit STUDENT an. Z.B. STUDENT1272OG5GHZ.

Worauf muß ich beim LAN achten?

Eigentlich nur darauf, die richtige Dose zu erwischen. Denn in manchen Zimmern gibt es 2 gleiche Dosen -  die genauso aussehen! Ggf. testen Sie das Telefon. Kein Freizeichen? Dann probieren Sie die andere Dose.

File-Sharing

File-Sharing ist in Deutschland verboten. Insbesondere der UPLOAD ist nach deutschem Recht streng verboten. Gem. TKG speichern wir Verbindungsdaten - und müssen diese an die Behörden weitergeben. Wir empfehlen deshalb NAPSTER. Napster ist für derzeit 10 Euro im Monat eine völlig legale Download-Quelle für Musik. Funktioniert super und ist wirklich erschwinglich.

Wie teste ich, ob das Kabel / WLAN funktioniert.

Wenn das Kabel bzw. WLAN funktioniert, bekommen Sie eine IP-Adresse zugewiesen. Dies können Sie unter START - AUSFÜHREN - CMD [OK] - IPCONFIG [ENTER] testen. Sie sollten dann eine IP-Adresse in der Art 192.168.1??.??? bekommen. Jetzt haben Sie die erste Hürde genommen!
Achtung: Wenn die Nummer 169.XXX kommt, dann haben Sie noch keine Verbindung! Die Adressen lauten alle 192.168.x.x (Beginnen mit 192.168.).